Heilfasten, Low Carb und Steinzeitdiät

Heilfasten, Low Carb und Steinzeitdiät

Wenige Kohlenhydrate, viel Fett – auf dieses Prinzip setzen viele moderne Diäten. Aber sie können den Körper nicht dauerhaft in Ketose bringen.

Fette Lebensmittel führen auf direktem Weg zu Fettpölsterchen auf den Hüften: Das predigen seit Jahrzehnten die Diätratgeber, eine ganze Lebensmittelbranche lebt vom lukrativen Geschäft mit den fettreduzierten Produkten.

Moderne Diät-Strategien wie Low Carb oder Steinzeitdiät haben mit diesem Paradigma gebrochen – und bekommen damit zunehmend Unterstützung aus der Wissenschaft. Sie betrachten natürliche Fette als wertvolle Energiequelle, die den Körper mit Brennstoff versorgt, ohne den Blutzuckerspiegel hochzutreiben. Sie warnen dagegen vor dem übermäßigen Konsum von kohlenhydratreichen und stark verarbeiteten Lebensmitteln, die Übergewicht begünstigen und Zivilisationskrankheiten auslösen sollen.

Grundidee ist, dass sich der menschliche Körper seit dem Auftreten der Ackerbaukultur nur unzureichend an die kohlenhydratlastige Ernährung mit Getreideprodukten angepasst hat. Tatsächlich haben beispielsweise die Völker Europas erst um 11.000 vor Christus mit Ackerbau begonnen – vom Standpunkt der Evolution aus betrachtet ist das eine winzige Zeitspanne. Auch heute noch ist der menschliche Körper besser an die Ernährung der Jäger- und Sammlerkultur angepasst. Damit bilden Low Carb und Steinzeit-Diät eine Vorstufe zur ketogenen Ernährung. Eine Stoffwechselumstellung durch Kohlenhydratminimierung ist mit diesen Diäten zwar möglich – ein explizites Ziel ist sie nicht.

Und so bleibt der stabile Ur-Stoffwechsel des Körpers, die Ketose, bei beiden Diätformen unerreicht. Selbst wenn der Körper dabei zeitweilig Ketonkörper produziert: Die meiste Zeit verbleibt er in dem instabilen Glukose-Stoffwechsel mit seinem stark schwankenden Blutzuckerspiegel: Die Heißhungerattacken verschwinden nicht, der durchschlagende Gesundheitseffekt bleibt aus.

Anders das Heilfasten: Null-Diät ist der verlässlichste und schnellste Weg in die Ketose. Allerdings ist Fasten naturgemäß nur für eine kurze Lebensphase geeignet. Als langfristiges Ernährungsmodell fällt es damit aus.